Kausalebene / Einweihungen

Auszug aus der esoterischen Psychologie A. A. Bailey:

Initiation, menschliche und solare Einweihung

 

Das englische Wort für Einweihung ist «Initiation»; und dieses leitet sich (über lat. initatio; initiare; inire) aus zwei lateinischen Worten ab: «in»=hinein und «ire»=gehen. Es bedeutet also: einen Anfang machen mit dem Eintritt in etwas. Es bedeutet in seinem weitesten Sinn (und so, wie wir es bei unserem Studium auffassen), den Eintritt in ein geistiges Leben oder in ein neues Stadium dieses geistigen Lebens. Es ist der erste Schritt und es sind die weiteren Schritte auf dem «Pfad des Heils».

Jemand, an dem die erste Einweihung vollzogen ist, hat also, wie das Wort Initiation sagt, den ersten Schritt in das Reich des Geistes getan und er ist aus begrenztem Menschentum in das Übermenschliche hinaufgestiegen.

Ebenso wie er einstmals durch seine Entwicklung zur Individualisierung aus dem Tierreich in das Menschenreich gelangte, so tritt er jetzt in das Leben des Geistes und er hat zum ersten Mal das Recht, in der exakten Bedeutung des Wortes ein «geistiger Mensch» genannt zu werden. Er tritt nun in das fünfte oder letzte Stadium unserer gegenwärtigen fünffältigen Entwicklung ein.

 

 

Bei den verschiedenen Einweihungen / Bewussteinsebenen ist es so, dass sie uns niemand gibt. Es ist ein Prozess, der nicht von außen gesteuert wird, sondern nur durch geistige Entwicklung und durch eigene Anstrengung bei der Charakter-Entwicklung möglich ist. Indem dabei Seelenenergie verankert wird, entsteht eine graduierende Erhöhung der atomaren Schwingungsfrequenz im Energiefeld des Betreffenden. Dieser Prozess der Einweihung, der bislang auf den inneren Ebenen statt findet, wurde in der Mitte des Atlantischen Zeitalters eingeführt, um den Evolutionsprozess zu beschleunigen. Damals war die dritte Einweihung die höchste Einweihung und heute ist es die fünfte. Zu den Ersten, die in der atlantischen Zeit die höchste Einweihung erreicht hatten, gehörten Buddha und Maitreya, die bis heute eine wichtige Rolle im geistigen Entwicklungsprozess der Menschheit spielen und sozusagen als Energieträger fungieren.


In diesem Kurs gehe ich näher auf die fünf Einweihungen ein und auf die fünf verschiedenen Yoga-Richtungen, die durch Swami Vivekananda in den Jahren 1863 -1902 erläutert und dadurch der breiten Masse im Osten als auch im Westen bekannter gemacht wurden. 

Karma-Yoga, Bhakti-Yoga, Raja-Yoga und Jnana-Yoga geben uns eine zusätzliche Erleichterung im Verständnis der fünf Einweihungen. Auch werden wir über den Einweihungsgrad verschiedener verstorbener berühmter Persönlichkeiten sprechen und dadurch ein wenig Gespür/Ahnung dafür bekommen, was es bedeutet die erste, zweite, dritte, vierte oder fünfte Einweihung gemeistert zu haben.

 

Meditation:
Wir vertiefen die Meditationen der vorherigen Kurse.